Februar

March 28th, 2018 by Anne

Am ersten Februar hatten sich meine Gasteltern und ich beschlossen eine Diät anzufangen. Eines kann ich vorwegnehmen: mein Gastvater entschloss sich nach dem 2. Tag eine Anti-Diät zu machen und so viel ungesundes zu essen, wie er konnte und meine Gastmutter entwickelte ihre eigenen Regeln fur die Diät, die nicht wirklich viel brachten. Letztendlich war ich die einzige, die sich einigermaßen  an die Diät hielt, jedoch gab ich letztendlich dann doch auf und begann ins Fitnessstudio zu gehen.

Am 3. Februar ging ich zusammen mit Klara nach Birmingham, um shoppen zu gehen.

Am 12. Hatten wir Elternabend und mein Gastvater ging mit mir dorthin, um mit meinen Geschichtslehrern und meinem Musiklehrer zu reden (wir hatten keinen termin mehr bei meinen Psychologie Lehrerinnen bekommen). Alle hatten nur gutes zu sagen und meine Geschichtslehrerin sagte uns, dass ich die beste in meiner Klasse bin. Sie war außerdem begeistert, wie gut ich meinen Schreibstil in den Essays geändert habe, so dass es so ist, wie man es hier erwartet. Danach ging ich zu meiner Musical Probe, die ich immer Montag und Mittwoch hatte.

Am 16. Hatten wir SMSC-Day, also nur ein Tag an dem wir nichts wirklich machen und über irgendein Thema reden. Bei diesem SMSC-Day war es Universitäten in England. Für mich war es sehr langweilig, da ich nicht vorhabe 9000£ oder mehr pro Semester zu bezahlen um hier zu studieren.

Am Samstag danach fingen unsere Ferien an und ich ging zusammen mit meinen Freunden nach Stourbridge in ein Einkaufszentrum und ins Kino um ‘Black Panther’ zu gucken. Der Film war eigentlich ganz gut, nur dass es für mich echt verwirrend war, dass alle mit einem starken afrikanischen Akzent sprachen und ich mir manchmal nicht sicher war, ob sie überhaupt noch Englisch sprachen.

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag bekam der Hund meiner Gasteltern auch noch 12 Welpen. Da es so viele waren, entschlossen wir uns, die kleinsten Welpen mit der Flasche dazu zu füttern und so wurden wir alle Ersatzmütter.

In den Wochen verlief alles normal und ich hatte eine Deadline für meine Kursarbeit in Musik, die ich dann letztendlich als erste abgeben konnte.

Januar

March 28th, 2018 by Anne

Das neue Jahr fing sehr entspannt an. Ich musste am 4. Wieder zur Schule und es fing für mich gleich mit einem Auftritt beim Award-evening an, wo ich zusammen mit den Jungs ‘This town’ sang und ‘Colours of the wind’ als solo am Klavier spielte und sang.Am darauffolgenden Montag hatten wir unser nachgeholtes Weihnachtsessen, dass dann unser Neujahrsessen war. Danach ging alles dem üblichen Trott nach, bis zum 24. An dem ich mein erstes Mock-Exam hatte (das ist sozusagen ein probe Exam, vor dem richtigen Exam im Mai). Ich hatte insgesamt 3 Examen. 2 in Geschichte und eines in Psychologie. Die beiden Geschichts Examen liefen richtig gut und ich bekam ein A (also eine 1) als Gesamtnote. Psychologie war etwas schwerer, weshalb mein Ergebnis nicht so gut war, aber ich war trotzdem zufrieden damit.

Ich plante mit meinen Gasteltern ins Kino zu gehen, um ‘the greatest Showman’ zu gucken und schließlich, nach ein paar Wochen hatten wir dann endlich Zeit dafür. Außerdem begann ich mit meinen Freunden einen Ausflug in ein Einkaufszentrum und ins Kino zu planen.

Im Januar war sonst nicht viel los, da wir uns noch alle von der Weihnachtszeit erholen mussten und das Wetter nicht gerade ermutigend war.

18. – 31. Dezember

February 27th, 2018 by Anne

Am Dienstag fuhr ich mit den andren Austauschschülern aus Kidderminster nach Birmingham, um noch für Geschenke shoppen zu gehen. Außerdem gingen wir in einen der Bahnhöfe, wo ein Bild meines Musiklehrers in einer Ausstellung sein sollte und er meinte wir sollten es uns ansehen wenn wir in Birmingham sind.

Am Donnerstag gingen Klara und ich noch shoppen in Kidderminster, um später noch Plätzchen zu backen, die alle sofort liebten.

Am 24. Dezember war dann alles sehr anders. Hier in England ist es eigentlich ein ganz normaler Tag. Wir gingen zum Gottesdienst in die Kirche nach Bewdley, wo wir uns ein englisches Krippenspiel ansahen. Es war sehr anders als in Deutschland. Ich würde sagen nicht so förmlich wie bei uns. Außerdem gaben mir meine Gasteltern am Abend schon meine ertsen kleine Geschenke, jedoch musste ich mich für die anderen noch bis zum nächsten Morgen gedulden.

Am Montag packten wir dann alle anderen Geschenke aus und ich skypte mit meiner Familie. Außerdem hatten wir noch Frühstück, nachdem wir dann zu der Tochter meiner Gastmutter fuhren, um ein großes Weihnachts Essen zu haben. Die ganze Familie versammelte sich dort und wir spielten lustige spiele.

Am darauffolgenden Tag hatten wir einen Spaziergang mit anschließendem Essen im Wald mit der ganzen Familie und den Hunden.

Die nächsten Tage verbrachte ich dann damit den ganzen Tag Harry Potter zu gucken, da wir eine ganze Box mit allen Teilen geschenkt bekommen hatten. Außerdem entschloss sich Millie das Haus auseinander zu nehmen, da ihr so langweilig war.

Am 30. Dezember kam Noemi aus der Schweiz, eine ehemalige Austauschschülerin von der Schwester meiner Gastmutter, zu besuch und wir machten einen Spaziergang mit den Hunden und Freunden meiner Gastmutter.

Silvester feierten wir dann im Bowling-Club, wobei mein Gastvater uns erst durch die Pups in Bewdley führen wollte. Danach feierten wir dann noch ins neue Jahr und es war sehr lustig.

 

4. bis 17. Dezember

February 6th, 2018 by Anne

Ich weiß, ich habe lange nicht mehr was geschrieben, aber ich versuche das jetzt schnell alles nachzuholen. Wenn ich Zeit habe werden in den nächsten Wochen hoffentlich mehr Einträge kommen, die dann aber nicht so viel Detail haben, dafür aber meine Bilder.

Am Anfang der Woche passierte nicht viel, bis zum Donnerstag wo wir das Weihnachts Konzert hatten. In den Tagen davor hätten wir alle viel geprobt und dann war es endlich so weit. Ich hatte 2 Auftritte und sang zusammen mit den Jungs aus meinem Musik Kurs “This Town” von Nial Horan. Meinen 2. Song, “Leuchte mein Licht” spielte ich dann alleine auf dem Klavier und sang dazu. Leider konnten meine Gasteltern nicht kommen, da sie im Stau standen, aber meine temporäre Gastschwester war da zusammen mit Peter, einem anderen Austauschschüler aus der Slowakei, der auch in dem Konzert Klavier gespielt hat.

Am nächsten Tag gab es dann große Aufregung, da es das erste mal seit 5 Jahren wieder schneite. Meine Gastmutter war sofort beunruhigt und schickte meinen Gastvater los um uns abzuholen. Ich musste dann noch zu einer der fragen im Büro gehen und sie fragen, ob das denn auch geht und sie meinte es geht. Also wartete ich und ungefähr 20 Minuten später wurde uns allen gesagt, wir sollen in unsere Klassenräume gehen. Dort wurde uns dann gesagt, dass die Schulleitung geschlossen hat die Schule zu schließen und wir nachhause gehen konnten. Das war erstmal super, aber mein Gastvater konnte uns nicht abholen, da es nur Stau gab. Nachdem wir dann ein paar Stunden in der Aula der Schule festsaßen bot uns eine Lehrerin an uns nach Far Forest zu fahren, wo uns meine Gasteltern abholen sollten. Also fuhren wir nach Far Forest, wo wir in der Nähe in einem Cottage wohnen und gingen in den kleinen Dorfladen, um zu warten. Nach einer weiteren halben Stunde kam dann meine Gastmutter endlich um uns abzuholen und wir fuhren nach Hause. Dort verbrachten wir dann das Wochenende, wobei wir den halben Samstag ohne Strom waren. Diese Zeit nutzten wir dann dafür einen riesigen Schneemann zu bauen und es war sehr lustig.

 

Die Schule blieb bis Donnerstag geschlossen, wobei wir am Mittwoch wieder nach Kidderminster gehen konnten, um Zutaten für Weihnachts Plätzchen zu kaufen.
Am Donnerstag hätten mein Musik Lehrer dann eine wundervolle Überraschung für mich und sagte mir, dass wir am Nachmittag einen Auftritt hätten. Da ich jedoch etwas weiter weg wohne regelte er es dann so, dass ich den Auftritt nicht machen musste, der dann aber sowieso abgesagt wurde. Am Freitag hätten wir dann noch die Talent Show, wo ich nur für 2 jüngere Mädchen das Klavier spielte und nach der Schule trafen wir uns mit den anderen Austauschschüler, um uns von einem der nachhause ging zu verabschieden. Außerdem begannen meine Weihnachts Ferien.

27. November – 3. Dezember

January 1st, 2018 by Anne

Am Montag bekam ich im Geschichtsunterricht mein Mocks Exam (sozusagen ein Probeexam) wieder, für das ich in ich glaube 90 Minuten 2 Essays schreiben musste, wobei ich aus drei Themen auswählen konnte. Ich hatte ziemliche Angst vor dem Ergebnis, da ich mich nur in einem der beiden Themen wirklich sicher fühlte. Jedoch war meine Angst unbegründet, da ich ein B bekam, was sozusagen eine 2 ist. Damit war ich besser als die Englischen Schüler, die nur ein C hatten, oder sogar so schlecht waren, dass sie gar keine Note, sondern nur die Prozentzahl hatten.

Am Dienstag hatten wir in den ersten 3 Stunden sexuelle Aufklärung mit unserem Tutor und meine Klassenkameraden erzählten mir, dass das jedes Jahr hier in England gemacht wird, selbst in der Grundschule.

Die nächsten Tage passierte dann nicht mehr viel bis zum Freitag. Am Freitag hatten wir mit den anderen Austauschschülern eine Weihnachts-Dinner-Party. Wir machten uns alle schick und meine Gastmutter machte meine Haare in eine schöne Frisur. Und dann tanzten wir den ganzen Abend bis nach Mitternacht. Die Party war auch gleichzeitig ein kleiner Abschied von den Italienischen Austauschschülern, auch von Sofia, da diese noch vor Weihachten zurück nach hause fliegen würden.

Am Samstag kamen dann alle Austauschschüler meiner Organisation zu uns nach Hause, da wir ein weihnachtliches Greenscreen Video machten.

An diesem Tag bekam ich dann auch noch eine temporäre Gastschwester, da eine meiner Schulfreundinnen, die auch Austauschschülerin ist, ihre Gastfamilie wechseln wollte und jemanden brauchte, wo sie temporär bleiben könnte und dann hatten wir ihr angeboten zu uns zu kommen für die Zeit.

Zusammen gingen wir am Abend noch nach Bewdley, wo die weihnachtliche Beleuchtung angeschaltet wurde.

20.-26. November

January 1st, 2018 by Anne

Während der Woche passierte diesmal eigentlich nicht viel. Ich habe mich hier bei der NHS (National Health Service) registrieren lassen, damit ich ein Rezept für mein Insulin bekommen kann und das ganze war wirklich sehr zeitraubend. Ich musste erst ein paar Stunden mit meiner Gastmutter im Krankenhaus, um alle Unterlagen auszufüllen. Dann rief mich ein paar Tage später ein Arzt an, da sie sich nicht sicher waren, ob das englische und das deutsche Insulin das gleiche war. Als der Arzt mich anrief fragte er mich wie er mir helfen könnte, worauf ich erstmal antwortete “Keine Ahnung?”, denn er rief ja mich an… Naja wir haben es dann trotzdem geregelt und ich konnte mein Rezept für das Insulin abholen. Außerdem hatten wir einen weiteren SMSC-Day. Ich weiß immer noch nicht wofür die Buchstaben stehen, also nenne ich es immer noch Buchstabentag.

Am Wochenende fuhr ich dann zusammen mit Sofia und ihrer Gastmutter nach Bath, für ein bisschen Weihnachtsshopping. Leider hatten wir es nicht geschafft uns die römischen Bäder anzugucken, aber es war trotzdem sehr schön.

Am Sonntag fuhren wir dann nach London in die Harry Potter Studios, was einfach nur unglaublich war. Ich glaube ich kann es gar nicht richtig beschreiben. Es war sehr cool zu sehen wie die Filme eigentlich zustande kamen. Leider hatten wir nur ein paar Stunden in den Studios, was definitiv zu wenig war, da man eigentlich Tage darin verbringen könnte. Nachdem ich noch einige Souvenirs gekauft hatte und damit Warner Bros. um einiges reicher gemacht habe fuhren wir dann wieder mit dem Reisebus zurück.

November Video

December 29th, 2017 by Anne

Ich weiß, ich bin bei meinen normalen Einträgen noch nicht im Dezember angekommen, aber dafür habe ich das Video für den November schon fertig mit meinem Gastvater erstellt. Ich hoffe es gefällt euch und ich werde versuchen schnellstmöglich die anderen Einträge fertig zu bekommen 😉

Oktober Video

December 29th, 2017 by Anne

Wieder ein kleines Video, das ich gemeinsam mit meinem Gastvater was alles zeigt, was ich im Oktober so erlebt habe.

6. – 19. November

December 8th, 2017 by Anne

Am Montag konnte Joy dann endlich meine Jahrgangs-Koordinatorin erreichen und Mrs Harwood sprach dann auch gleich mit mir, wegen meinem Psychologie-Lehrer. Sie versprach mir mit ihm zu reden und ihm klar zu machen, dass ich nur eine Austauschschülerin bin und ich hier eine tolle Zeit haben soll und so weiter. Außerdem meinte sie auch noch, ich solle mit Problemen dieser Art immer gleich zu ihr kommen. Am nächsten Tag sprach sie dann auch gleich mit meinem Lehrer und vor der Stunde kam er zu mir und entschuldigte sich, jedenfalls glaube ich dass er das sagte, da ich eigentlich kein Wort verstand, weil er so leise und mit so einem starken Akzent gesprochen hatte. Jedenfalls brabbelte er dann etwas davon, dass er ja nicht mitbekommen hätte, dass ich eine Austauschschülerin bin und er ja auch will, dass ich eine schöne Zeit hier habe, Blablabla. Als wir dann während des Unterrichtes eine 5-Minuten pause machten ging ich mit den anderen in die Kantine und erzählte ihnen von dem Gespräch. Die anderen lachten herzlich, als ich ihnen sagte, dass ich eigentlich nichts verstanden hatte. Der Rest der Stunde war auch nicht gerade produktiv, da die gesamte Klasse den Lehrer nicht mag und sie da durch die ganze Zeit nur lachten und wir keinen wirklichen Unterricht hatten.

Am Donnerstag hatte ich dann in der 1. Stunde Psychologie mit meiner Lehrerin und wir machten einen Gedächtnis test, wobei wir 6 Zahlen hintereinander weg laut sagen sollte und dabei bei 10 Aussagen erkennen sollten ob sie wahr oder falsch waren. Es war ein bisschen komisch die ganze Zeit Zahlen vor sich hin zu murmeln, aber die Aufgabe war für mich eigentlich ganz einfach. Am Ende hatte ich dann als einzige alle 10 Aufgaben richtig und meine Psychologie-Lehrerin war sehr beeindruckt. Für mich war es aber eigentlich ganz einfach, da ich für die Zahlen einfach meinen Übersetzer ausschalten konnte und dann nur irgendetwas bedeutungsloses gesagt habe, ohne darüber nachzudenken, wodurch ich mich dann super auf die Aufgaben konzentrieren konnte. In den letzten beiden Stunden hatte ich dann Geschichte und kam meinen Essay über die deutsche Teilung wieder und mein Lehrer gab ihn mir nur zurück mit dem Satz: “Dein Englisch ist einfach nur brilliant!”

Nach der Schule hatten wir dann wieder das Treffen mit all den anderen Austauschschülern meiner Organisation im Starbucks in Kidderminster und am Abend arbeitete ich noch mit meinem Gastvater an meiner Hausaufgabe für Musik, da ich dort eine Arbeit schreiben musste, die einen großen Anteil an meiner Endnote haben wird.

Am Freitag hatten wir dann Rememberance-Assembly. Mein Geschichtslehrer hatte alle 6 Austauschschüler gefragt, ob wir etwas darüber sagen könnte, was wir in unserem Land zum gedenken an die Kriegsopfer machen und so mussten wir am Freitag 3 mal vor der ganzen Schule und Veteranen und deren Familien sagen was unsere Länder zum gedenken machen. Es war eigentlich ganz gut, dann wir hatten 3 Stunden lang Ausfall, da wir dann in den Assemblys waren, aber es war auch ein bisschen doof als nicht englischer Muttersprachler vor der ganzen Schule zu sprechen und meine Schule ist echt ganz schön groß. Naja jetzt weiß wirklich jeder das ich Anne aus Deutschland bin…

Am Samstag Morgen standen wir dann früh auf, holten einen der anderen Austauschschüler aus Kidderminster ab und fuhren zu einem Gartencenter in der Nähe, wo der Weihnachtsmann kommen sollte, da meine Gasteltern die Gesichter ihrer Enkel sehen wollten, wenn sie den Weihnachtsmann sehen. Am Ende liefen mein Gastvater, der andere Ausstauschschüler und ich nur in dem Center herum und guckten uns alles an, was wir kaufen konnten. Von Weihnachtspullovern bis hin zu Weihnachtsdeko gab es dort nämlich alles. Mein Gastvater kaufte mir dann auch noch mein Weihnachtsgeschenk, was Hausschuhe waren, die aussehen wie ein Schaf.

Am Sonntag danach fuhren wir zu der Tochter meiner Gasteltern, Becci, da sie uns zum Mittag eingeladen hatte. Aus dem Mittag wurde dann jedoch Abendbrot und auch einer der Söhne meiner Gasteltern lieferte seine Kinder bei Becci ab und so war alles etwas chaotisch. Mein Gastvater gab mir irgendwann sein IPad und seine neuen geräuschreduzierenden Kopfhörer und ließ mich Disney Filme gucken, weshalb ich dann letztendlich Highschool Musical 2 guckte, während Pippa, Millie und Becci’s 2 Chihuahuas mich belagerten.

Am Montagmorgen fiel dann Musik aus, da die 11. Klassen ein Exam schrieben und so gingen wir wieder zurück ins 6th Form Gebäude.

Für den Abend hatte meine Gastmutter dann noch für mich und eine andere Auschtauschschülerin die Möglichkeit organisiert, in einer Musical Production mitzuwirken. Also fuhren wir zu einer der Proben und waren erst nicht ganz so überzeigt, da der musikalische Direktor nicht da war und so alles etwas durcheinander was und nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Außerdem hatten wir mehr jüngere Leute erwartet. Im Anschluss an die Probe hatten wir dann noch ein kleines Vorsingen, wofür ich ‘Colours of the Wind’ gesungen habe und damit die anderen sehr beeindruckt habe.

Nach der Probe war es dann an uns zu entscheiden, ob wir in dem Musical mitmachen wollen oder nicht und ich befand mich in einem totalen Zwiespalt. Zum einen war es eine einmalige Gelegenheit, da die Theatergruppe zu einer England weiten sehr bekannten Gemeinschaft angehörte und man normalerweise nicht einfach mal so an so einer Produktion Teilhaben darf, aber auf der anderen Seite war ich ziemlich verunsichert wegen der Verantwortung, die ich wenn ich mitmachen würde den anderen gegenüber haben würde, denn für mich heißt es dann, dass ich zu jeder Probe kommen sollte, und nicht einfach absagen kann, weil ich gerade keine Lust darauf habe.

Am Freitag in meiner Musikstunde fragte ich dann meinen Lehrer nach seiner Meinung und er antwortete nur: “Go for it.” Als die Jungs in meinem Kurs dann fragten was ich machen sollte erklärte ich ihnen die Situation mit dem Musical und sie entschlossen, wenn ich es mache, zu der Aufführung zu kommen.

Außerdem hatten wir am Freitag einen ‘No-Uniform-Day’ da wir für Charity Geld sammelten und alle 1 Pfund dafür bezahlen mussten, nicht in Uniform zu kommen. Ich finde ja, dass England ein bisschen mit all den Spenden übertreibt, da wir andauernd in der Schule dazu aufgefordert werden irgendwas beizuleisten, wofür wir im Endeffekt meistens Geld ausgeben müssen. Am Ende des Schultages kam dann noch mein Gastvater mit seiner Drohne und machte ein Bild davon, wie wir uns alle auf dem Sportplatz aufstellten und das Wort “Equal” ‘schrieben’.

Am Samstag hatte ich mich dann dazu entschlossen mit ein paar Freunden in der Schule zu helfen Bäume zu pflanzen und so machte ich mich am Samstag Morgen im Regen auf den Weg zur Schule. Ich pflanzte dann tatsächlich meinen ersten Baum hier in England, aber das war auch schon so ziemlich alles, da ich mich etwas dumm anstellte und wir irgendwann alle genug vom Regen hatten und nur in der 6th Form saßen, Tee tranken und Kuchen aßen. Danach machte ich mich noch mit Klara, einer anderen Austauschschülerin aus Deutschland auf den Weg nach Kidderminster, wo wir noch ein bisschen shoppen gingen. Später holte uns dann noch mein Gastvater ab und brachte uns nachhause.

 

30. Oktober – 5. November

November 29th, 2017 by Anne

Am Montag ging es dann wieder mit der Schule weiter. Am Dienstag hatte ich einen neuen Psychologie-Lehrer, der mich total auf dem Kieker hatte. Er ist ein Afrikaner und spricht daher Englisch nur mit einem starken Akzent, sodass ich ihn kaum verstehen konnte. Außerdem wollte er von uns allen, dass wir mündlich mitarbeiten, jedoch habe ich natürlich nicht das Vokabular, wie die andren in meiner Klassenkameraden, die alle englische Muttersprachler sind. Während des Unterrichts machten ich ihm dann klar, als er meine Notizen sehen wollte und meine Rechtschreibfehler kontrollierte und mir sagte, dass ich das ja nicht in einem Exam machen könnte, dass ich Deutsche bin, worauf er nur antwortete: “Ja und ich bin Franzose”. Naja, was soll ich sagen, danach ging es in dieser Stunde nur noch bergab. Ich war mehrmals davor fast zu weinen, weil ich einfach so wütend auf ihn war und er mich immer weiter dran nahm und mich damit sozusagen vor der ganzen Klasse bloßstellte. Ich fing dadurch irgendwann an zickig zu reagieren, als ich ihm als einzige in meiner Klasse auf eine Frage geantwortet hatte und er meinte ich hätte es fasch beantwortet, nur um daraufhin genau meine Worte zu nutzen um es zu verbessern. Ja das war so eine super Stunde.

Nach der Schule kam Peter, aus der Slowakei mit zu uns, da wir alle into-Austauschschüler und ein paar meiner Schulfreunde und die Familie meiner Gastmutter zu einer Halloween Party eingeladen haben. Die Party war super, wenn auch ziemlich chaotisch, da wir zu wenig Zeit zum vorbereiten hatten und alles bis zur letzten Minute noch aufbauten.

Am Mittwoch Morgen musste ich dann fast anfangen zu weinen, als ich wieder an die letzte Psychologiestunde denken musste und redete dann schließlich mit meiner Gastmutter, da ich wusste, dass ich mit jemandem reden musste. Sie versprach mir sofort  mit der Schule zu sprechen und sich darüber zu Beschweren und das beruhigte mich sofort.

Am Samstag machten mein Gastvater und ich uns dann mit Sofia (Italien) , Meret (Schweiz) und Nikoline (Dänemark) auf den Weg nach Brigwater, um uns den Karneval anzugucken. Auf dem Weg dorthin machten wir auch noch halt am Meer. Wir hatten die Hunde mitgenommen und dadurch machten wir am Meer einen kleinen Spaziergang mit ihnen. Der Karneval war sehr beeindruckend und wir blieben dort bis um 10 Uhr und fuhren dann wieder zurück, wobei wir während der Fahrt viele Feuerwerke bewundern konnten, da in England an diesem Tag gefeiert wird, dass das Attentat auf den König und das Parlament im 17. Jahrhundert vereitelt wurde. Für mich war es sehr interessant, da wir in Geschichte gerade darüber gesprochen hatten.